Nun, in einer idealen Welt würde Fairtrade ja Gleichberechtigung bedeuten. Es geht schon in die Richtung, zumindest ein bisschen, aber wir alle wissen, dass man vorsichtig sein sollte, wenn wir beim Kauf eines Artikels wirklich fair sein wollen.

Fairtrade ist ein wunderbares Konzept, das dir nach dem Kauf von Kaffee, Obst oder anderen Artikeln, die sich mit dieser Art von Label auszeichnen, große Sicherheit gibt. Aber gute Ideen werden manchmal nur zum Verkauf verwendet und vergessen die gute Absicht dahinter.

Was ist also die Idee hinter Fairtade? Das Stichwort Fair verrät es schon. Es ist eine Art von Handel, die nach einer besseren und gerechteren Behandlung der Personen sucht, die an der Herstellung eines Artikels beteiligt sind.

Bessere Bedingungen für einige können dazu beitragen, für andere bessere Bedingungen zu erreichen. Deshalb kann Fairtrade dazu beitragen, unsere Ungleichheit auszugleichen. Es ermöglicht uns, mehr darüber zu erfahren, wie ein Produkt hergestellt wird, wer es hergestellt war und wer sonst noch daran beteiligt ist, es in unsere Hände zu bringen.

Fairer Handel, der ehrlich durchgeführt wird, kann Menschen die Möglichkeit geben, anderen in Not zu helfen. Es ermöglicht dem Kunden zu entscheiden, wen er unterstützen möchte, indem er in seine harte Arbeit, sein Talent und seine Zeit investiert.

Durch den bewussten Einsatz von Fairtrade werden nicht mehr nur große Unternehmen mit Massenproduktion einen Einfluss auf unseren Welthandel haben; weil eine Person, die in Europa ein Fairtrade-Produkt kauft, einer anderen in Kolumbien direkt zugute kommen kann.

Durch die Vernetzung von Volkswirtschaften können Menschen, die mehr haben, denen geben, die weniger haben. Zumindest sehen Lulo und Co Fairtrade so, als eine Möglichkeit, die Welt gerechter zu machen.